Western Farmwagen 3804-A Buckboard

Kategorien Playmobil Blog, Western
3804 Western Buckboard Farmwagen

Das Playmobil-Set 3804 Western Buckboard Farmwagen erschien im September 1994. Das Set wurde jedoch damals scheinbar nicht so oft verkauft. Es ist demzufolge heute eher selten vollständig mit Originalverpackung zu bekommen. Ich hatte dennoch das Glück, noch ein vollständiges Set mit OPV zu bekommen.

Playmobil 3804 - Western Buckboard Farmwagen mit OVP Originalverpackung aus dem Jahre 1994
Western Buckboard 3804 Farmwagen mit OVP

Die in einem orangefarbenen Dress gekleidete Farmerin Annie Oakley ist mit dem Farmwagen unterwegs, um das Getreide von der Mühle zur Silver Ranch zu bringen. Mit dabei sind auch ihr Sohn und ihre Tochter, sowie deren Hund.

Die Figuren des 3804 Western Farmwagen
Annie Oakley mit ihren Kindern

Der Farmwagen wird von zwei Pferden gezogen. Er lässt sich aber auch von anderen größeren Tieren, wie z.B. Ochsen oder Bullen, ziehen.

Western Farmwagen „Buckboard“ 3804

Der Farmwagen (engl. Buckboard) ist ein typisch amerikanischer Wagen. Das Gestell des Farmwagens hat keine Stoßdämpfer. Die Federung kommt aus den „Buckboards“, die den Körper des Wagens mit den Sitzen verbinden. Dieses robuste Wagen ist vielseitig und funktional.

Western Buckboard Farmwagen von Playmobil mit Figuren
vollständiges Set des Western Buckboard Farmwagen 3804

Konstruktion Farmwagen

Ein Western Buckboard ist ein vierrädriger Wagen, der im 18. Jahrhundert etwa zur gleichen Zeit wie die Western Kutschen hergestellt wird.
Die Konstruktion ist sehr einfach. Das „Buckboard“ bezeichnet eigentlich nur das vorderste Brett auf dem Wagen. Dieses Brett dient als Fußstütze für den Fahrer und schützt ihn vor den Hinterhufen der Pferde.

Die Kinder warten mit dem Hund auf dem Farmwagen, während Anni die Säcke aufläd
Der Farmwagen ist eine sehr einfache Konstruktion

Fahrwerk

Die Lenkung des Western Buckboard-Fuhrwerks erfolgt durch die Vorderräder. Diese sind durch eine einzelne Achse miteinander verbunden. Die Vorderachse und die Hinterachse sind durch eine Bodenplatte aus Holzplatten miteinander verbunden. Die Vorderachse ist dort mit einem Drehgelenk in ihrer Mitte mit der Bodenplatte das Wagens verbunden. Der Pferdewagen wird dabei mit wartungsarmen Rollenlagerachsen gebaut.

Sitze

Das Western-Fuhrwerk hat einen gefederten Sitz für den Kutscher. Der Sitz verfügt zudem über Armlehnen aus Eisen und ist mit zwei elliptischen Federn auf der Bodenplatte befestigt. Die Federung sorgt für eine komfortable Fahrt.

Der Farmwagen selbst ist hingegen nicht gefedert. Die Ladung wird daher ordentlich durchgeschüttelt. Für den Transport von Personen ist die Ladefläche daher nicht geeignet.

Weiterentwicklung des Buckboards

Spätere weiterentwickelte Versionen des Farmwagens werden auch für den Personentransport konstruiert. Bei diesen Wagen erfolgt die Federung ebenfalls nicht an den Achsen, sondern über die Befestigung der Sitze. In den Vereinigten Staaten ist um 1900 vor allem das „Surrey-Buckboard“ sehr beliebt. Diese Farmwagen werden dazu mit ein bis drei Doppelsitzen ausgestattet.

Ursprung des Western Buckboads

Das Buckboard hat seinen Ursprung auf den Gehöften der Bergregionen im Osten Amerikas und zog dann mit den Pionieren nach Westen.
Das Gefährt wird von einem Prediger Namens Cyrus Comstock erfunden Er ist ein reisender Prediger, der in New York lebt und in den frühen 1800er Jahren viele Kirchen in Amerikas Osten gründet.Das Fuhrwerk dient ursprünglich dem persönlichen Transport. Die Konstruktion ist einfach zu bauen und zudem vielseitig einsetzbar.

Das Western Buckboard ist im weitesten Sinne der Pickup-Truck des 19. Jahrhunderts und der Vorläufer heutiger Nutzfahrzeuge.

Mein Sohn hilft beim Abladen des Playmobil Western Buckboard 3804 Farmwagen
Mein Sohn hilft beim Abladen des Farmwagens