Playmobil Western-Windrad 3765 steht auf einer freien Fläche

Das Playmobil Western-Windrad 3765, oftmals auch Western-Windmühle genannt, dient dem Antrieb einer Wasserpumpe. Es ist daher oft an Westernbahnhöfen, wie der Western-Station Colorado Springs, zu sehen. Dort treibt es eine Wasserpumpe an, die Wasser in den Playmobil Western Wasserturm 3766 pumpt. Auch auf Farmen wie der Silver Ranch oder der Snake River Ranch treibt so ein Western-Windrad das Pumpwerk zur Be- und Entwässerung an.

Western-Windrad treibt Wasserpumpe zum befüllen des Wasserturms an
Western-Windrad treibt Wasserpumpe zum befüllen des Wasserturms an

Später dient es auch zur Stromerzeugung. Das Western-Windrad stellt sozusagen den direkten Vorläufer moderner Windkraftanlagen dar.

Aufbau Windrad

Ein vielflügeliges Windrad, auch Rotor genannt, wird auf einer Drehscheibe befestigt
Ein vielflügeliges Windrad, auch Rotor genannt, wird auf einer Drehscheibe befestigt

Die Konstruktion ist ganz einfach. Ein vielflügeliges Windrad, auch Rotor genannt, wird auf einer Drehscheibe befestigt und auf einem Gittermast aus Holz montiert. Auf der Rückseite ist eine Fahne zur Windrichtungsnachführung angebracht. Mit der Bauanleitung lässt sich das Playmobil Western-Windrad 3765 einfach zusammenbauen.

Rotor

Der Rotor des Playmobil Western Windrades 3765 besteht aus 20 Flügeln. Die echten hatten hingegen etwa 30 bis 100 Flügel und entwickelen eine Leistung von etwas einem Kilowatt. Wegen der geringen Drehzahl wird diese Konstruktion auch Langsamläufer genannt. Der Rotor ist komplett aus Stahl­teilen und Stahlblechen gefertigt.

Der Rotor des Playmobil Western Windrad hat 20 Flügel
Der Rotor des Playmobil Western Windrad hat 20 Flügel

Bei einem Sturm ab einer Windstärke von 7 schaltet es sich selbsttätig ab, indem die Flügel bei zu hohem Winddruck nach hinten klappen.

Die Heckfahne dreht sich selbsttätig in den Wind.

Holzturm Windard

Der Turm des Westen Windrad 3765 ist ein Konstrukt aus Holz. Die Eckstützen laufen nach oben hin aufeinander zu. Querstreben und Diagonalsteben halten die Eckstützen in Position und sorgen für die nötige Stabilität.

Der Holzturm des Western Windrad 3765 wird durch die Arbeiter zusammengebaut
Der Holzturm des Western Windrad 3765 wird durch die Arbeiter zusammengebaut
Arbeiter sägen das Holz für den Turm des Windrads zu
Arbeiter sägen das Holz für den Turm des Windrads zu

Optimaler Aufstellort

Es ist von Vorteil, wenn der Wind gerade und ohne Verwirbelungen direkt auf die Windradflügel trifft. Dann wird die ganze Windenergie optimal genutzt, was gerade bei geringen Windgeschwindigkeiten von Bedeutung ist.

Auf einer freien Fläche steht das Western-Windrad optimal
Auf einer freien Fläche steht das Western-Windrad optimal

Deshalb ist das Western Windrad möglichst in ausreichender Entfernung von Häusern und Bäumen aufzustellen. Je höher es montiert wird, desto besser lässt sich der Wind einfangen.

Funktionsweise Western Windrad

Der Rotor vom Western-Windrad wird durch den Wind angetrieben. Die dadurch erzeugte Drehbewegung wird mittels einer Kurbelwelle in eine Hubbewegung umgesetzt. Diese Hubbewegung treibt dabei eine Hubkolbenpumpe an, die man dann zur Wasserförderung einsetzt.

Die Technik ist jedoch auch zu Zeiten des Wilden Westens keine Neue. Bereits antike Kulturen wie die Römer verfügten über Hubkolbenpumpen zur Förderung von Wasser.

Playmobil Western-Windrad 3765

Das Playmobil Western Windrad mit der Artikelnummer 3765 erschien erstmals im Jahre 1987. Zum Umfang dieses Artikels gehörte zudem ein Mechaniker im blauen Overall mit weißem Hemd.

Der Service-Techniker für das Western Windrad bei der Arbeit
Der Service-Techniker für das Western Windrad bei der Arbeit

Neuauflagen des Artikels gibt es in den Jahren 2011 und 2918 beim Playmobil Direktservice. Als „6214 – Windrad“ ist es dort in einer Folienverpackung ohne Figur erhältlich.

Produktinformationen

  • Maße: 27,5 x 20,5 x 7,5 cm
  • Gewicht: 400 g
  • Veröffentlichung: 1987
  • Neuauflage: 2012